Die aktuelle Disposition der Haerpfer-Erman-Orgel
nach der Restaurierung 2007 und dem ersten Erweiterungsschritt 2012:
Stacks Image 73
I Hauptwerk

Bourdon 16‘
Prinzipal 8‘
Gedeckt 8‘
Gemshorn 8‘
Octave 4‘
Blockflöte 4‘
Quinte 2 2/3‘
Superoctave 2‘
Terz 1 3/5
Mixtur 4-6f.
Trompete 8‘

Koppeln: II-I / II-I 16‘
III-I / III-I 16‘ / III-I 4‘
III Schwellwerk

Diapason 8‘
Holzflöte 8‘
Spitzgedeckt 8‘
Salicional 8‘
Schwebung 8‘
Prinzipal 4‘
Nachthorn 4‘
Nasat 2 2/3
Flageolet 2‘
Terz 1 3/5
Scharf 3-4f.
Fagott 16
Trompete 8‘
Oboe 8‘
Clairon 4‘
Tremulant

Koppeln: III 16‘ / III 4‘
III-III ab
II Rückpositiv

Koppelflöte 8‘
Quintatön 8‘
Italienischer Prizipal 4‘
Rohrflöte 4‘
Offenflöte 2‘
Quinte 1 1/3‘
Nachthorn 1‘
Cymbel 3f.
Krummhorn 8‘
Kopfregal 4‘
Tremulant

Koppeln: III-II 16‘
III-II / III-II 4‘
II 16‘ / II-II ab
Pedalwerk

Großbass 32‘
Prinzipalbass 16‘
Subbass 16‘
Gedecktbass 16‘
Quintbaß 10 2/3‘
Octavbass 8‘
Flötenbass 8‘
Choralbass 4‘
Bauernflöte 4‘
Feldflöte 2‘
Hintersatz 6f.
Posaune 16‘
Trompete 8‘
Clarine 4‘

Koppeln: I-P / II-P / III-P
III-P 4‘
Die Tuba Magna

ist überblasend, also eine "Harmonic Tuba", erbaut zu Anfang des 20. Jahrhunderts durch den berühmten britischen Orgelbauer John Compton.

Sie ist die einzige ihrer Art, die einzige dieses Orgelbauers in Deutschland und von außerordentlicher Klangschönheit.
Solowerk (auxilar)

Tuba Magna 8'
(siehe rechts)
Seraphonflöte 8'

Effektregister: Nachtigall

Handregister und 2 freie Kombinationen
Computer-Setzeranlage
mit 11.000 Speicherplätzen